Seite wählen

„Neben der Unternehmensphilosophie ist die Sprache das wichtigste Kriterium, die Persönlichkeit einer Marke zu bestimmen. […] Sprache symbolisiert und ‚transportiert‘ Persönlichkeit, bspw. auch das Selbstverständnis der Mitarbeiter eines Unternehmens. Deshalb gilt Sprache als ‚Persönlichkeits-Reflektor‘.“ >> Hanna Umfahrer, 2015

In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema „Die deutsche Sprache in der Markenkommunikation“ geht es unter anderem um die Sprache als markenbildende[n] Faktor. Marken, die eine eigene Tonalität, eigene Inhalte, einen ganz individuellen Sprachstil und sogar eigene Wortschöpfungen (VW: #fahrvergnügen) entwickeln, haben eine starke Markenpersönlichkeit. Da man einer Marke nicht, wie einem Menschen, persönlich begegnen kann, findet das „Markenerlebnis“ vorallem über die Sprache statt.

Download-Link: Sprache als markenbildender Faktor (von Hanna Umfahrer)

Arme Kirchenmäuse

Wenn es um die Frage der Ressourcen geht, sprechen wir nicht nur über Geld. Mitarbeiter, Tools und...

Denn sie wissen nicht, was sie tun.

Fehlendes Know-How in Sachen Kommunikation betrifft viele Kirchen und Organisationen. Aber es geht...

Ende der Baustelle

Spannende Gespräche mit Leitern, Pastoren und solchen, die es werden wollen auf der BuKo 2019*....